de | en | fr

Bei allem was wir tun

Tatsächlich!

Raphael Wyniger, 28. Dezember 2011

Die Jahresplanung für das neue Jahr läuft auf Hochtouren. Und dabei stelle ich fest: Ich bin ja schon drei Jahre hier im Teufelhof. Drei Jahre ist es her, seit ich dieses schöne Haus übernehmen durfte.

Verrückt, wie schnell die Zeit vergeht. Es waren drei spannende, schöne, intensive und auch arbeitsreiche Jahre. Aber vor allem auch: gute Jahre! Mit zahlreichen Begegnungen, vielen Gesprächen, tollen Impulsen und auch nachdenklichen Momenten. Ich bin froh zu tun, was ich tue.

Und das ist gut so. Denn in Holland sagt man: «Ein froher Wirt macht frohe Gäste.» Also: Ich bin froh, liebe Gäste. Lasst uns den Holländern Glauben schenken. Und dies passt mir irgendwie besser als ein deutsches Sprichwort zum selben Thema: «Wer nichts wird, wird Wirt.»

Nun: Wirten macht Spass, es ist ein gewisses Mass an Freiheit. Und Inspiration.

Oder wo sonst beschäftigt man sich mit den angenehmen Dingen im Leben? Dem Trinken und Essen? Wo sonst trifft man tolle Menschen, inspirierende Gäste und viele neue Freunde?

Und so macht es mir heute noch Freude, wie vor drei Jahren. Trotz Herausforderungen. Die ja tatsächlich auch da sind. Aber schliesslich hat jeder seine Hürden zu überwinden. Und ich tue dies gerne. Und tüftle gerade zu dieser Zeit viel an neuen Ideen herum.

Denn das vierte Jahr, das wird das Jahr, wo vieles umgesetzt wird, was so in mir schlummert. Denn nun darf ich versuchen, meiner Vision näher zu kommen.
Ein kleiner Auszug aus den kommenden Impulsen? Okay, nur für Sie kurz angerissen.

Wir arbeiten am Konzeptimpuls Bel Etage, tüfteln an der Bar, bieten bald um die zwanzig Weine im Offenausschank an, werden das grösste Angebot an Schweizer Mineralwasser in der Schweiz führen, bauen hier, schrauben da, investieren dort und feilen weiter. Zum Beispiel an einem Nachhaltigkeitskonzept, welches Aufsehen erregt. Und das alles mit grosser Freude und Motivation. Und warum wir das tun? Weil ich glaube, dass es sich eben lohnt. Sich immer wieder zu hinterfragen, neues zu versuchen. Dies immer mit dem Wohl unserer Gäste im Fokus.

Denn wir wollen unsere Vision leben, die da ist: «Bei allem was wir tun, ist es das Ziel, unseren Gästen ein unvergessliches, positives, Erlebnis zu bereiten. Wir arbeiten zudem daran, den Status Quo in Frage zu stellen und wollen mit unserem Handeln die Gastronomie und Hotellerie der Zukunft mitdefinieren. Dabei bleiben wir unabhängig und verbinden die Kunst und Kultur mit der Gastronomie und Hotellerie.»
Ich freue mich darauf, mit Ihnen, mit Euch, an der Erreichung dieser Vision weiterzuarbeiten.