de | en | fr

die Zigarre

Tatsächlich!

Raphael Wyniger, 08. Oktober 2011

Die Welt schreit und verteufelts! ..und ich habe es trotzdem gerne. Das Rauchen. Mir gefällts. Das Rauchen, meine ich. Es kann meiner Meinung nach auch ein Genussmittel sein. Ein gefährliches jedoch. Ein Suchtmittel halt. Wie auch der Alkohol. Und noch vieles mehr. Denn zuviel von vielem ist einfach nie gesund. Und trotzdem schmeckt die Zigarre (und nicht Zigarette).

Doch darüber schreiben sollte man nicht, meldet sich meine innere, mahnende Stimme. 

Doch mein Teufelchen in mir meint: Ab und zu ist es auch schön, Wein zu trinken und Wasser zu predigen. Man muss ja nicht immer konsequent sein. Meine irgendwie auch ich. Und da ist sie also: meine Ode an die Zigarre!

Die Zigarre ist ein Produkt mit einer langen Geschichte. Die Ursprünge sind unbekannt. Doch bereits Völker in Südamerika haben Tabak geraucht. In Europa verdanken wir die Verbreitung der Zigarre Christoph Columbus, welcher auf seinen Reisen in Kontakt mit dem Tabak kann. Und von da an verbreitete sich dieser weltweit. Die Zigarre wird gerollt. Der Mythos, dass die hochwertigen Produkte auf Oberschenkel kubanischer Frauen gerollt werden hält sich bis heute, ist aber nicht war. Denn Zigarren werden weder auf Schenkeln noch vornehmlich von Frauen gerollt. Aber egal, eine schöne Geschichte ist es.

Mit oder ohne Oberschenkel, in jedem Fall soll die Zigarre richtig gelagert werden und gelangt dann hoffentlich zum richtigen Zeitpunkt in die Hände eines Liebhabers. Für mich steht fest: Sie sind zum Digestif nach einem feinem Essen ein Hochgenuss. Trotz Rauchverbot. Und trotz schlechtem Gewissen. Draussen im Garten, sei es zu Hause oder bei uns im Teufelhof, darf man sich das doch einmal gönnen oder?

Ein Kombinationstipp? Gerne: 

Zum Beispiel: Der weisse Rhum „Canne bleue“, Rhum agricole de Martinique 
(Das ist der einzige Rhum auf der Welt, der ausschliesslich aus einer einzigen Zuckerrohsorte, eben der Canne bleue, hergestellt wird. Diese Sorte zeichnet sich nicht nur durch ihre bläuliche Farbe aus, sondern auch durch ihr Zucker- und Aromareichtum.
Dieser Rhum zeichnet sich durch seine Fruchtigkeit aus, ist rund und lang im Abgang). 

Dazu eine Davidoff Special T aus der Dominikanische Rebuplik. Sie werden glücklich sein!