de | en | fr

Bel Etage: Impuls vollendet!



Richard Löwenthal (deutscher Politikwissenschaftler, 1908 – 1991) hat einmal gesagt: „Werte kann man nur durch Veränderung bewahren.“ Ich teile diesen Satz hundertprozentig. Und so haben wir in den ersten Wochen des Neuen Jahres nochmals in das Teufelhof-Konzept investiert. Moderat und eben auf die Werte bezogen, aber doch erneuert. Und es war auch nötig. Denn: Die Zeit bleibt nicht stehen, jedes Konzept braucht nach einer gewissen Zeit eine Erneuerung. Investitionen und Impulse. Dabei geht es nicht darum, Werte zu verändern, sondern darum, Konzepte zu gestalten, der Zeit anzupassen, zeitgemäss zu gestalten, um eben die bestehenden Teufelhof-Werte auch in Zukunft leben zu können.

Und auch, ich gebe es gerne zu, die eigene Handschrift verstärkt ins Konzept einfliessen zu lassen. Bleibt die Frage, bevor wir unsere Impulse vorstellen, was denn eigentlich unsere Werte sind, die da gepflegt werden sollen.

Nun, diese Werte können wie folgt umschrieben werden: „Der Gast soll bei uns Partner sein. Partner auf einer gemeinsamen Entdeckungsreise durch die Gastronomie, die Hotellerie und die Theater- und Kunstwelt.“ Und das gilt heute und wird auch noch in Zukunft gelten.

Aus dem Bel Etage wird das Nel Betage, um dann wieder das Bel Etage zu werden!

Bekannt ist der Teufelhof seit jeher für sein Restaurant im 1. Stock des Kunsthotels. Seit 23 Jahren kocht Michael Baader auf höchstem Niveau und begeistert die Gäste mit seiner Beharrlichkeit bei der Auswahl der Produkte und den daraus resultierenden Kreationen.

Und doch: Das Bel Etage ist etwas in die Jahre gekommen. Und auch die realisierten Umsätze zeigen: Das bisherige Konzept dürfen wir ruhig etwas anpassen, ohne es grundlegend zu verändern.
 
Geplant haben wir diese Investition und diesen Konzeptimpuls schon vor langer Zeit. Und haben ihn nun umgesetzt. Und dabei investiert. Um dann wieder zu eröffnen! Und so finden Sie das Bel Etage heute in einem neuen Kleid. Es serviert grundsätzlich die bekannte „Baader/Zahnd“-Küche, einfach etwas anders interpretiert – und auf brandneuem Geschirr serviert. Dieses ist modern, teilweise verspielt und auf jeden Fall ganz einfach schön. Es erlaubt unseren Köchen tolle Präsentationen der Speisen, was sie nun mit noch grösserer Freude tun. Wir offerieren heute, wie schon früher, eine Produkt-nahe Küche – modern interpretiert. Produkt-nah heisst: Wir verfälschen die Produkte nicht, wir stellen sie in den Mittelpunkt.

Und auch beim Service gehen wir neue Wege. Wir wagen es, gewisse Dinge anders zu machen und auch lockerer anzugehen. Wir sind verspielter und unkomplizierter. Wir arbeiten mit Apéro-Wagen und haben die klassische Sorbetière wieder eingeführt. Wir haben den Service näher zum Gast gebracht.

Und neu ist auch: Alle Weine der Teufelhof-Weinkarte mit 450 Positionen sind, bis auf ein paar wenige Raritäten, ab 3 dl im Offenausschank erhältlich.

Es lässt sich kaum abstreiten, dass das Bel Etage schon ein paar Jahre im gleichen Kleid erschienen ist – welchem man die Jahre halt ansah. Und somit waren wir im Interieur nicht immer zeitgemäss, ja etwas schwerfällig gar. Und so haben wir zusammen mit unserm treuen Einrichtungspartner Vitra neue Stühle und Tische angeschafft, die den sehr schönen, ja sogar historischen Räumlichkeiten ein tolles, klassisches und zeitgleich modernes Ambiente geben.

Entstanden ist also ein unkompliziertes Gourmetrestaurant mit Produkt-naher Küche und in einer schönen Umgebung, wo wir nach Perfektion streben. Vorbeikommen und neu entdecken lohnt sich! Denn das Bel Etage ist ein stimmiges Restaurant, das jetzt auch unsere Handschrift trägt. Und so freuen wir uns auf Ihren Besuch.

Raphael Wyniger