de | en | fr

Kunst zu Gast im Galeriehotel - Die neue Ausstellung „Home away from Home“



Die Künstler Joseph Egan, Viktor Kolibàl und Judith Schifferle sowie Maria Magdalena Z’Graggen zeigen Arbeiten im Galeriehotel des Teufelhof von August 2013 bis Juli 2014.

Parallel zur Ausstellung «Schweizer Gegenwartskünstler aus der Sammlung Nationale Suisse» im Atelier, Bel Etage und in der Bar wird auch im Galeriehotel eine neue Ausstellung mit dem Titel „Home away from home“ gezeigt.

Sie wurde von den Kuratoren von Nationale Suisse, Andreas Karcher und Nathalie Loch, zusammen mit den Kunstschaffenden konzipiert. Auf den drei Etagen sowie in den Zimmern des Galeriehotels hängen bis Juli 2014 grossartige Werke von Joseph Egan, Viktor Kolibàl und Judith Schifferle sowie Maria Magdalena Z’Graggen gezeigt. Wir vom Teufelhof-Team freuen uns, dass wir erneut auf das Know-how der Fachpersonen von Nationale Suisse zurückgreifen dürfen und eine hochwertige, schöne Ausstellung präsentieren können.
Raphael Wyniger

Die Künslter kurz vorgestellt: 
Joseph Egan
„Ein Hotel ist ein Haus mit vielen Zimmern und voller Träume und zufälliger Begegnungen. Der Teufelhof Basel lädt Künstler ein, die Hotelgäste in den Zimmern und Korridoren mit ihren Kunstwerken zu überraschen. Wie verschieden werden die vielen Menschen sein, die während einem ganzen Jahr meinen Werken begegnen! Es macht mir Freude, meine Bilder, die in einem ruhigen Atelier in Ziegelbrücke entstanden sind, in der lebendigen Umgebung eines Hotels zu wissen. Vielleicht bereichern sie den einen oder anderen Besuch in Basel mit einer unerwarteten Begegnung, vielleicht öffnen sie ein Fenster zu jenem poetischen Raum, woher sie kommen: home away from home.“
Joseph Egan wurde 1952 in Scranton, Pa USA, geboren. Er begeisterte sich bereits als Kind für Farben, Farbpigmente und Pinsel und blieb dieser Inspiration treu. 1977 schloss er ein Studium der Kunst und der Kunstgeschichte mit einem Master of Fine Arts an der Yale School of Arts and Architecture ab. Ein Stipendium der Stiftung BINZ39 ermöglichte ihm 1987 einen Aufenthalt in Zürich und damit die Chance, zum ersten Mal in Europa zu leben und zu arbeiten. Seit 1996 wohnt er mit seiner Schweizer Ehefrau in Zürich. Joseph Egan wird von der Annemarie Verna Galerie in Zürich vertreten.
joseph.notexisting@nodomain.comegan@sunrise.notexisting@nodomain.comch / www.annemarie-verna.ch

Viktor Kolibàl
Viktor Kolibàls frühes Interesse am Fotografieren galt dem „Selbst“ als Bildgegenstand. Diese fotografische oder auch filmische Suche nach einem anderen Ich führte über architektonische und urbane Räume in die Werkgruppe der Architekturporträts. Die hier gezeigten Panoramen verorten die Selbstbilder in Architektur- und Landschaftsräume als performative Reise durch Finnland. Aufnahmezeit und Kamerabewegung, Perspektive als Richtungslosigkeit, Wiederholung und Selbstauslöser werden darin zu Begriffen, die Viktor Kolibàls Werk begleiten.
Viktor Kolibàl wurde 1967 in Olten geboren. Studium an der Schule für Gestaltung Basel bei Jürg Stäuble, Hannah Villiger und André Lehmann. Arbeitsaufenthalte in Budapest und Helsinki; er lebt in Basel und ist seit 1999 freischaffend.
viktor@kolibal.notexisting@nodomain.comch / www.kolibal.ch

Judith Schifferle
Die Texte zu Viktor Kolibàls Panoramen folgen der Aufforderung, die Ferne auf (sich) zu nehmen. «Home away from home» – fremd, aber vertraut zugleich – sind sich Schrift und Bild in ihrem Wesen; hier versuchen sie im Dialog, die Zeit zu dehnen; nicht die Stille zu brechen, aber den Monolog mit der Vergangenheit aufzuheben, der Fotografie und Schrift gleich eigen ist. Das (poetische) Ich oder Du spürt die Gegenwart auf, die das Bild belebt.
Judith Schifferle wurde 1978 in Grenchen geboren. Studium der Literaturwissenschaft, Kunstge-schichte und europäischen Ethnologie in Basel und Wien; 2011 Promotion. Seit 2003 ausgedehnte Arbeitsaufenthalte in Ostsibirien und in der Ukraine; heute Kultur- und Literaturvermittlerin bei Wisent Reisen und am Philosophicum Basel.
judithschifferle@gmail.notexisting@nodomain.comcom

Maria Magdalena Z’Graggen
Als Malerin interessiert sich Maria Magdalena Z’Graggen für den Prozess, die Techniken und die Geschichte der Malerei als ein Ausgangs- und Bezugspunkt. So erforschte ihre Malerei bis vor ein paar Jahren das Medium selbst und sie war gleichzeitig Werkzeug und Resultat dieser Recherche. Heute interessiert die Künstlerin vor allem die Frage, wie sie in der Malerei mit reduzierten Mitteln und Handlungen Komplexität erzeugen kann. Es entstehen dabei Aquarelle und Arbeiten in Öl auf Papier oder Leinwand und neuerdings auch Skulpturen.
Maria Magdalena Z’Graggen wurde 1958 in Basel geboren, als Tochter einer Italienischen Mutter und eines Schweizer Vaters. Reisen und fremde Länder haben schon früh die Künstlerin geprägt. Nach ersten Jahren ausgedehnter Aufenthalte in Brasilien, Studium an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel bei Werner von Mutzenbecher, André Lehmann und René Pulfer und an der Cooper Union School of Art in New York bei David Reed, Hans Haacke und Robert Breer. Es folgten Ausstellungen in Europa, den USA, Südkorea und Kuba sowie weitere Arbeitsaufenthalte im Südwesten der USA und in Argentinien (2013). Maria Magdalena Z’Graggen ist Dozentin an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel.
mail@mariamagdalenazgraggen.notexisting@nodomain.comnet / www.mariamagdalenazgraggen.net

Alle ausgestellten Kunstwerke sind käuflich zu erwerben. Wir geben Ihnen gerne an der Reception Auskunft zu den einzelnen Arbeiten.

Auf dem Bild
Maria Magdalena Z’Graggen: ohne Titel
Öl auf Papier, 146 x 150 cm